Bild: MFG Baden-Württemberg
News vom

MFG Jour Fixe Special

Branchentreffen der MFG am 14. und 28. September sowie am 12. und 15. Oktober.

Nun ist es endlich wieder so weit: Nach langer Pause finden die „Jour Fixe“ wieder statt! Im September und Oktober starten wir mit einem „Jour Fixe Special“. Die MFG bietet gleich mehrere Termine in zwei unterschiedlichen Locations an. 

Im Sinne der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Baden-Württemberg muss die Teilnehmerzahl für jeweils eine Veranstaltung momentan auf 20 Personen beschränken, um einen persönlichen Austausch zu ermöglichen. Die „Jour Fixe Special“ werden im Literaturhaus und im Württembergischen Kunstverein stattfinden. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

Wir bitten Sie um eine verbindliche Anmeldung unter veranstaltungenff@mfg.de. Maximal für zwei Termine, um allen Interessierten die Teilnahme am „Jour Fixe Special“ zu ermöglichen. Bitte machen Sie die folgenden Angaben: Vor- und Zuname, Adresse und Telefonnummer. 

Termine:
Montag, 14.09.2020, 19:00 Uhr // Württembergischer Kunstverein
Montag, 28.09.2020, 19:00 Uhr // Literaturhaus Stuttgart
Montag, 12.10.2020, 19:00 Uhr // Literaturhaus Stuttgart
Donnerstag, 15.10.2020, 19:00 Uhr // Württembergischer Kunstverein
 

Animation Lounge

Eine Besonderheit gibt es für den Termin am Montag, 12.10.2020 im Literaturhaus. Unmittelbar vor dem „Jour Fixe Special“ findet von 18:00 – 19:00 h die Animation Lounge statt. Mit dem Thema „Darstellungen zwischen Überzeichnung und Stereotypisierung in der Character Animation“. Zu dieser Animation Lounge bitten wir Sie bei Interesse um separate Anmeldung. Und falls Sie an diesem Abend außerdem zum „Jour Fixe Special“ bleiben möchten, vermerken Sie dies bitte.

Thema der Animation Lounge
„Darstellungen zwischen Überzeichnung und Stereotypisierung in der Character Animation“
Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen quer durch die Animationsgeschichte, wie einer der Stärken der Animation, nämlich die Möglichkeit durch Abstraktion und Übertreibung wesentliche Züge auf den Punkt bringen zu können, sowohl positiv als auch negativ wirken kann, da bei der Überzeichnung eben gerade auch auf Stereotypen und abwertende Klischees zurückgegriffen wird.

Dr. Erwin Feyersinger ist akademischer Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen und Co-Direktor des Zentrums für Animationsforschung. Er ist Co-Sprecher der AG Animation der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM). Unter anderem veröffentlichte er die Monografie Metalepsis in Animation: Paradoxical Transgressions of Ontological Levels und ist Mitherausgeber mehrere Sammelbände zum Thema Animation.

Quelle: MFG Filmförderung Baden-Württemberg

Zurück zur Übersicht