Montagsseminar: Filmversicherungen – Welche gibt es, welche sind nötig?

Kein Aprilscherz sondern unser Montagsseminar!

Unser Referent ist Emanuel Lutz, Versicherungsberater Howden Caninenberg GmbH (www.howden-caninenberg.de/film-tv/versicherungen).

Die Produktion eines Films ist nicht nur komplex, sondern oft auch riskant. Hotels und Reisen werden gebucht, Kameras ausgeliehen, Schauspieler*innen unter Vertrag genommen. Schon lange vor Drehbeginn wird das umfangreiche Budget für Filmproduktionen verplant. Wenn etwas schiefgeht – egal ob beim Dreh oder in der Postproduktion – folgen oft unkalkulierbare Mehrkosten. Um das Worst-Case-Szenario bei der Herstellung zu minimieren, gibt es eine Vielzahl von Filmversicherungen: Technik-, Film-TV-Material-, Personenausfall-, Sachausfall- und Mehrkosten-, Requisiten-, Kassen-, Haftpflicht-, Unfall-, Kranken- und Wetter-Versicherungen sowie Erroros & Omission (E&O) und Completion Bond. Doch was beinhalten die einzelnen Versicherungen und wer sollte welche abschließen? Antworten darauf gibt Emanuel Lutz von der Howden Caninenberg GmbH, einem international tätigen Versicherungsmakler-Unternehmen.

Zurück zur Übersicht