Still aus "Eden", Bild: Lupa Film
News vom

Aufruf 2019: Deutsch-Französischer Förderfonds für fiktionale TV-Serien

Neue Projekte können ab sofort bis 1. Oktober 2019 eingereicht werden

Der erfolgreiche Deutsch-Französische Förderfonds für fiktionale TV-Serien setzt seine Arbeit fort. Ziel des im Jahr 2015 aufgelegten Fonds ist die Entwicklung fiktionaler TV-Serien, die in deutsch-französischer Koproduktion entstehen.

So konnten bereits drei der mit dem Fonds im ersten Förderjahr 2016 unterstützten Projekte erfolgreich realisiert werden:

  • „Eden“, die 6-teilige Mini-Serie des deutsch-französischen Autors und Regisseurs Dominik Moll über die Fluchtbewegungen nach Europa, präsentiert Moll am 30. März im Rahmen einer Masterclass bei Series Mania in Lille. Die internationale Koproduktion wurde von Atlantique (Paris), Lupa Film (Heidelberg, Berlin) und Port Au Prince (Berlin) realisiert und wird von Arte ab 2. Mai 2019 ausgestrahlt.
  • „Die purpurnen Flüsse“ feierte internationale Kinopremiere beim Fantasy Filmfest im September 2018 in Berlin, München, Hamburg, Köln und Frankfurt und wurde auch beim Münchener Seriencamp präsentiert. Die von maze pictures (Berlin, München) und der französischen StoriaTV in Koproduktion mit ZDF und ZDF Enterprises produzierte 4-teilige Serie wurde im November 2018 im ZDF ausgestrahlt.
  • „Ein paar Tage Licht“ („Paix à leurs armes“) von Abdel Raouf Dafri befindet sich derzeit in Vorbereitung auf die Dreharbeiten, die im Herbst beginnen. Es produzieren die Kölner Eikon West Filmproduktion und Watch Next Media aus Paris.

Partner des Deutsch-Französischen Förderfonds für fiktionale TV-Serien auf deutscher Seite sind der FilmFernsehFonds Bayern, die Film- und Medienstiftung NRW und die MFG Filmförderung Baden-Württemberg. Auf französischer Seite unterstützten das Centre national du cinéma (CNC) sowie neu hinzu­gekommen die Region Grand-Est den Fonds, der mit einer Gesamtsumme von 200.000 Euro p.a. ausgestattet ist. Die maximale Förderhöhe liegt bei 50.000 Euro pro Projekt.

Antragsformular und Merkblatt sind auf den Websites des CNC und der beteiligten deutschen Förderungen downloadbar. Die MFG Filmförderung Baden-Württemberg übernimmt die Koordination der Projekte auf deutscher Seite und ist Adressat für die Einreichungen.

Nun startet die nächste Ausschreibung für die Projekte und läuft bis zum 1. Oktober 2019.

Für weitere Informationen: MFG Baden-Württemberg – Filmförderung, Robert Lanig, Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart, Tel.: 0711 90715418, lanig@mfg.de

 

Quelle: Pressemitteilung der MFG Filmförderung Baden-Württemberg vom 26. März 2019

Zurück zur Übersicht