Anti-Bias Training

Ein Seminar zur Bewusstmachung der eigenen Vorbehalte für die Sensibilisierung im Berufsalltag des Filmschaffenden.

Das englische Wort "Bias" bedeutet "Voreingenommenheit". Der Anti-Bias Workshop zielt darauf ab Vorbehalte der einzelnen Personen sichtbar zu machen und die daraus entstehende Diskriminierung abzubauen und zu verhindern. In der Filmbranche bedeutet dies, Chancengleichheit für diskriminierte Gruppen wie z.B. Geschlecht, Herkunft, Sexualität und Alter zu schaffen. In diesem Workshop werden wir zusammen reflektieren, um die eigenen stereotypischen Denkweisen zu identifizieren und konkrete Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Wir entwickeln Vorgehensweisen zur objektiven Beurteilungen von Projekten und zur Teambesetzung. Zudem werden wir Methoden erarbeiten durch welche Filminhalte und Figurenentwicklungen weniger stereotypisch gestaltet werden können. Das volle Marktpotential wird erst durch Diversität und Vielfalt der Akteure ideal entfaltet.
Die Filmindustrie ist ein heiß umkämpfter Markt mit großen Herausforderungen und Barrieren für alle Filmschaffenden. Der Wandel der letzten Dekade hat viele neue Arbeitsbereiche eröffnet und durch die einfachere Zugänglichkeit für zunehmend mehr Zuwachs gesorgt. Die Filmbranche leidet zunehmend unter lockeren Strukturen und begünstigt somit die prekären Arbeitsbedingungen, Lohndumping und die Übersättigung des Marktes. Der ständige Kampf um Projekte und Anerkennung lässt dabei viel Spielraum für Voreingenommenheit und lässt wenig Raum für Chancengleichheit. Die Teambesetzung einer Filmproduktion unterliegt zum größten Teil subjektiven Entscheidungen. Gutes Networking zählt mehr als qualitativ hochwertige Arbeit und führt dazu, dass bei der Wahl der Teambesetzung selten objektive Kriterien benutzt werden, um die am besten geeignete Person zu finden. Anstelle davon, verlassen wir uns auf unsere Instinkte bzw. unsere oft sehr adaptiven “mental shortcuts”. In der Arbeitswelt bedeutet dies jedoch, dass wir unbewusst Menschen in Stereotypen einschätzen. Dadurch werden z.B. hohe Projektbudgets selten an Frauen vergeben und Menschen mit fremd klingenden Namen werden oft auf ihre vermeintlich ethnische Gruppenzugehörigkeit reduziert.

Alle Veranstaltungen der setUP media wurden vom Filmbüro Baden-Württemberg organisiert und in Beteiligung von AG Dokumentarfilm, Filmverband Südwest, BFS Bundesverband Filmschnitt Editor e.V., AG Animationsfilm und dem Autorenforum Baden-Württemberg veranstaltet.
Das Anti-Bias Training ist speziell ein Beitrag des BVK - German Society of Cinematographers / der AG Dokumentarfilm / des Filmbüro Baden-Württemberg und der Film Commission Region Stuttgart.
Der Fachkongress wird finanziell unterstützt vom Filmverband Südwest (FVSW), der Film Commission Region Stuttgart, der MFG Filmförderung Baden-Württemberg und der Film Commission Region Neckar-Alb.

 

Anmeldung: organisation@filmbuerobw.de
Ort: Das Gutbrod, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart
Uhrzeit: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

  • Ort: Das Gutbrod
  • Kategorie: Termine
Zurück zur Übersicht