Bild: Filmakademie Baden-Württemberg
News vom

Neue künstlerische Leitung bei der Filmakademie Baden-Württemberg

Maren Ade und Prof. Nico Hofmann leiten künftig gemeinsam die Abteilung Spielfilmregie

An der Filmakademie Baden-Württemberg gibt es zum Sommersemester 2021 eine personelle Verstärkung: die vielfach ausgezeichnete Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin Maren Ade wird gemeinsam mit dem renommierten Filmproduzenten und Ufa-Chef Prof. Nico Hofmann die Leitung des Studienschwerpunkts Regie/Szenischer Film übernehmen. Damit bilden Ade und Hofmann, der die Filmakademie von Beginn an entscheidend mitgeprägt hat, eine neue Doppelspitze. Sie soll auch eine tragende Rolle dabei spielen, die Filmakademie in eine internationale Zukunft zu führen.

Um die Studierenden auf die Anforderungen einer sich ständig ändernden internationalen Film- und Medienbranche vorzubereiten, setzt die FABW mit Maren Ade und Prof. Nico Hofmann auf zwei ganz unterschiedliche kreative Persönlichkeiten, die sich kongenial ergänzen: „Die Autorenfilmerin Maren Ade und der Produzent Nico Hofmann bilden für die Filmakademie sozusagen ein ‚Match Made in Heaven‘“, erklärt Prof. Thomas Schadt, Direktor der Filmakademie Baden-Württemberg. „Beide stehen für ein jeweils ganz eigenes filmisches Oeuvre. Mit ihren individuellen Filmografien werden sie den Studienschwerpunkt formal und inhaltlich breiter aufstellen und international ausbauen. Als Leitungsteam werden sie gemeinsam die Spielfilmabteilung im Sinne unseres Strategiepapiers ‚Filmakademie 2030‘ prägen und gestalten.“

Nicht erst seit ihrer gefeierten Tragikomödie „Toni Erdmann" (Europäischer Filmpreis 2016, Nominierungen u.a. für die Academy Awards und den Golden Globe) gilt Maren Ade als eine der spannendsten Filmemacherinnen Deutschlands. Bereits ihr Beziehungsdrama „Alle Anderen" (u.a. Silberner Bär der Berlinale 2009) und ihr mehrfach preisgekröntes Low-Budget-Drama „Der Wald vor lauter Bäumen" kennzeichnen sie als Filmemacherin, die konzentriert ihren eigenen künstlerischen Weg geht. Neben ihrer großen kreativen Bandbreite als Regisseurin zeichnen Maren Ade als Produzentin von Komplizen Film ein Gespür für den Nachwuchs sowie ein internationales Renommee und damit verbundenes Netzwerk aus. Außerdem ist sie bereits seit vielen Jahren als Gastdozentin an der Ludwigsburger Filmhochschule tätig und verfügt somit über einen umfangreichen praktischen und didaktischen Erfahrungsschatz.

Prof. Nico Hofmann zählt zu den bedeutendsten Filmproduzenten Deutschlands. 1998 beendete er seine erfolgreiche Karriere als Regisseur (z.B. „Solo für Klarinette") und gründete die Produktionsfirma teamWorx (heute UFA FICTION), die sich zu einem der wichtigsten Player der deutschen Filmbranche entwickelte. Hofmann, der mittlerweile den UFA-Konzern als CEO leitet, zeichnet für mehr als 350 Produktionen verantwortlich. Mit „Der Tunnel", „Die Flucht", „Der Turm", „Bornholmer Straße" und „Nackt unter Wölfen", die bedeutende nationale wie internationale Preise gewannen, setzte er Maßstäbe in der deutschen Fernsehlandschaft und wurde in kürzester Zeit zum europaweiten Marktführer im Bereich Eventfernsehen. Der Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter" löste international eine generationenübergreifende Debatte aus, ist eine der meistverkauften deutschen Produktionen und wurde mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet wie dem International Emmy Award. Die Ku'damm- und Charité-Reihe sowie „Deutschland83" feierten gleichsam nationale wie internationale Erfolge. So wurde „Deutschland83" ebenfalls mit dem International Emmy Award ausgezeichnet. Auch im Kino-Bereich begeisterte Hofmann mit den filmischen Adaptionen der gleichnamigen Hape-Kerkeling-Romane „Ich bin dann mal weg" und „Der Junge muss an die frische Luft" sowie der Bestseller-Verfilmung „Der Medicus" ein Millionen-Publikum. Nico Hofmann hat den Studienschwerpunkt Regie/Szenischer Film im Jahr 1991 mit aus der Taufe gehoben und seitdem ständig betreut und weiterentwickelt. Neben der Vermittlung eines soliden Filmhandwerks zählt für ihn vor allem, die Studierenden dazu anzuhalten zu suchen und zu experimentieren. Darüber hinaus engagiert er sich stark dafür, den Absolventinnen und Absolventen der Filmakademie nach ihrem Studium den Weg in die berufliche Karriere zu ebnen.

Maren Ade über ihre neue Herausforderung: „Ich habe neben meiner Tätigkeit als Filmemacherin und Produzentin immer sehr gerne unterrichtet und den Austausch mit den Studierenden als große Bereicherung empfunden. Ich freue mich sehr, dies nun an der Filmakademie vertiefen zu können und die Erfahrungen, die ich gesammelt habe, weiterzugeben.“

Prof. Nico Hofmann ist hoch erfreut:„Maren Ade schätze ich sehr - Maren ist für mich nicht nur eine der stärksten Kräfte im deutschen Film, ihre Arbeit berührt mich zutiefst, auch wenn wir aus ganz unterschiedlichen produzentischen Welten kommen - aber gerade in dieser kreativen Spannung liegt eine große Chance für die Studierenden der Filmakademie. Ich freue mich von ganzem Herzen auf die Zusammenarbeit.“

Quelle: Pressemitteilung der Filmakademie Baden-Württemberg vom 24. März 2021

Zurück zur Übersicht